Die 4 Formen der Nahrung im Ayurveda!

Aktualisiert: 20. Mai 2018

Jedes ayurvedische Gericht sollte alle 4 Formen der Nahrung enthalten!

Beispiel: Grün-Rotes-Spargelragout mit Erdäpfelstampf & Ofengemüse

Das sorgt für eine gute Verdauung und Resorption der 5 Elemente (Mahabuthas), die in der Nahrung enthalten sind.



AYURVEDISCHE PRINZIPIEN, die in dieses Gericht miteinfließen:

Das Gericht ist saisonal und vorwiegend regional (die Süßkartoffel lässt uns einen kleinen Ausflug machen) und beinhaltet alle 4 Formen der Nahrung. Essbar sind Gemüse und Spargel, Lutschbar ist das Erdäpfelstampf, die Walnüsse bringen den kaubaren Kick und das Ingwerwasser, das wir dazureichen ist bekanntlich trinkenbar.


Spargel feiert im Frühling seine Saison und ist aus ayurvedischer Sicht ein medizinisches Gemüse. Geschmack ist vorwiegend süß und bitter, seine Qualitäten sind kalt und feucht-ölig. Spargel wirkt harntreibend und unterstützt dadurch die Ausscheidungsprozesse, die zudem im Frühling jahreszeitlich begünstigt sind.


Die Tomate im Ragout dient als Geschmacksträger. Die leicht reizende Eigenschaft auf alle 3 Doshas (Vata, Pitta, Kapha) wird durch Gewürze wie Kurkuma ausgeglichen.


Die Rosinen sind nährend, abführend und aphrodisierend und wirkt auf alle 3 Doshas harmonisierend. Zudem rundet ihre Süße die Säure der Tomate und Bitterkeit des Spargels ab.


Kartoffeln und Süßkartoffeln geben dem Gericht zusätzliche Erdung und Zucchini wirken positiv für alle Konstitutionstypen.

Personen: 3-4 Personen

Dauer: 30-40 Minuten


ZUTATEN

SPARGELRAGOUT

500 g Grüner Spargel

2 saftige Fleischtomaten

1 Handvoll Zwiebel oder Charlotten klein gewürfelt

1 Handvoll Rosinen gehackt

1-2 TL Ghee

½ Becher Schlagobers

ca. ½ TL Salz Kardamom, Kurkuma

Prise Pfeffer (idealerweise aus der Mühle), Muskat

1 Handvoll Walnüsse grob zerbröselt (gerne kannst du deine Fingern dazu verwenden)

SPARGELWASSER

1 l Wasser

1/3 Zitrone frisch

1 EL Rohrohrzucker oder Vollrohrzucker

1,5 TL Salz

ERDÄPFELSTAMPF