AYURVEDA in Dirndl & Lederhos'n: am Liachtbratl-Montag!

LIACHTLBRATLMONTAG – Ayurveda in Dirndl & Lederhos‘n

Ich habe beschlossen eine kleine Initiative zu starten! Darf ich vorstellen: „Ayuveda in Dirndl & Lederhos’n“. Dazu möchte ich kurz ausholen. Seitdem ich von meiner Zeit in Südostasien zurück bin und mich intensiv mit der Ayurveda, dem Wissen vom Leben beschäftige wird mir oft die Frage gestellt: „Isst du jetzt nur noch indisch?“. Ich spüre so eine dezente Skepsis: „Oje, muss ich jetzt mein ganzes Leben verändern, wenn ich mich für Ayurveda interessiere? Ich mache bestimmt alles falsch und bekommen eine ganze Menge an Verbote… drum… äh … besser nicht hinhören!“.





Ayurveda macht auf wunderbare Art & Weise experimentierfreudig und kreativ. Alles ist erlaubt und hat seinen Platz!

Nein, keineswegs! Ayurveda macht auf wunderbare Art & Weise experimentierfreudig und kreativ. Alles ist erlaubt und hat seinen Platz! Wir machen schon ganz viel richtig, denn viele Weisheiten, die uns unsere Großmütter schon beigebracht haben, haben einen tieferen Sinn. Meine Großmutter hat mich beispielsweise dazu erzogen, beim Essen wenig zu reden und nicht zu trinken. Ja, und sie hatte sich was dabei gedacht! Denn viel Trinken verdünnt unsere Verdauungssäfte und das Essen sollen wir mit allen unseren Sinnen wahrnehmen und uns nicht mit womöglich gar hitzigen Gesprächen ablenken. Denn alle unsere Sinne sind bei Essen offen und die Emotionen verleiben wir uns genauso ein, wie Oma’s Apfelstrudel… die essen wir ganz einfach mit.


Ich bin ein großer Fan von Bräuchen & Traditionen! Darum reise ich auch so gerne – ich brenne für das Leben der Menschen in den verschiedenen Kulturen!

Heute ist „Liachtbratlmontag“! Kennt das jemand? Als alte Ischlerin (Absolventin der Tourismusschulen Bad Ischl) erinnere ich mich an die erste Feierlichkeit im Salzkammergut nach Schulbeginn. An jenem Nachmittag waren Schule und Geschäfte geschlossen, es wurde traditionell ein Bratl gegessen und ordentlich gefeiert. Warum?


Am ersten Montag nach „Michaeli“ wird im Salzkammergut als der Tag gefeiert, an dem zu früheren Zeiten bei der Arbeit das erste Mal nach dem Sommer wieder künstliches Licht verwendet wurde. Und weil sich die Arbeitgeber im Sommer dadurch Geld ersparten, luden sie ihre Mitarbeiter an jenem Montag zu einem „Liachtbratl“ ein. So ist er bis heute ungebrochen Tradition: der LIACHTBRATLMONTAG!!!


Ich bin eine sparsame Fleischesserin. Schon als Kind habe ich mich über Erdäpfel mit Nudeln und Soße (gerne allerdings Fleischsoße) mehr gefreut, als über Fleisch, das für mich die Konsistenz einer Schuhsohle hatte. Heute weiß ich, dass hat damit zu tun, dass ich hohe VATA-Anteile in mir habe (Bewegungs-Prinzip; Element Luft & Äther). Fleisch ist für meinen Organismus Natur gegeben eher schwerer verdaulich, der Fleischsaft hingegen hat mir Kraft gegeben und danach war ich verrückt.


Lange Rede, kurzer Sinn! Ich habe heute beschlossen, ein ayurvedisch-vegetarisches* „Liachtbratl“ zu kreieren!


Was ist dafür die wichtigste Vorbereitung? FREUNDE EINLADEN!!! 😊

& jetzt geht’s los - hier das Rezept (glutenfrei, ohne Ei, vegetarisch):

KÜRBIS-BUCHWEIZEN-BRATL zum LIACHTBRATLMONTAG


450 g Hokkaido-Kürbis, frisch geraspelt 250 g Buchweizenmehl 2 EL Lupinenmehl mit Wasser vermengt, sodass es eine teigige Konsistenz erhält (=Eiersatz) 1/2 PK Weinsteinbackpulver 1 EL Flohsamenschalen 1 EL Leinsamen, geschrotet 1/8 l frische Molke oder Reisdrink 1/2 EL Salz 1 Handvoll Mandeln 2 EL Ghee (=geklärte Butter bzw. Butterschmalz) 1 Stk. Zwiebel oder 2 Scharlottenzwiebel

Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat, Zimt, Kurkuma, Fenchelsamen, Koriandersaat, Kreuzkümmel



</